direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Stephanie Grundmann

Lupe

Technische Universität Berlin
Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre
Fachgebiet Bildung für Nachhaltige Ernährung und Lebensmittelwissenschaft
Marchstraße 23
10587 Berlin
Raum: MAR 1.040

Tel.: 030-314 73367
Fax.: 030-314 21120
Email: stephanie.grundmann[at]tu-berlin.de

Sprechstunde im Semester: Mi 9-10 Uhr u.n.V.
Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit: n.V.

Bitte melden Sie sich zur Sprechstunde per Email an, um sicher zu sein, dass Sie nicht vergeblich kommen.





Seminarunterlagen

Laborskript

Zur Person

Stephanie Grundmann ist nach einem Lehramtsstudium mit fachwissenschaftlicher Ausbildung in den Fächern Chemie und Haushalt/Arbeitslehre (TU Berlin) sowie der ersten (Wissenschaftlichen) und zweiten Staatsprüfung seit 15 Jahren am Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre tätig. Nach ihrem zweiten Staatsexamen (1995) war sie mehrere Jahre an einer Hauptschule als Fach- und Klassenlehrerin tätig und unterrichtete in den Fächern Chemie, Arbeitslehre, Mathematik sowie Englisch für Spätaussiedler und war u. a. Fachbereichsleiterin für das Fach Chemie. Ihre Expertise liegt in der Verknüpfung von Fachwissenschaft und Fachdidaktik im Bereich der Ernährungs- und Verbraucherbildung sowie der Ernährung und Lebensmittelwissenschaft sowohl im Sekundarbereich I als auch in der Beruflichen Bildung. Sie ist Mitautorin des Handlungs- und Orientierungsrahmens Verbraucherbildung (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft).

Seit 2005 ist sie bestelltes Mitglied der Kommissionen für Staatsprüfungen für den Prüfungsteil Haushalt/Arbeitslehre und seit 2011 Mitglied des Expertenteams zur Bewertung von Unterrichtsmaterialien (vzbv) – „Materialkompass Verbraucherbildung“. Des Weiteren ist sie gewähltes Mitglied des Institutsrats des Zentralinstituts SETUB „School of Education TU Berlin“ und Mitglied im Beirat des Modellprojektes „Hauswirtschaft… immer wieder neu“.

Derzeit ist sie mit der Konzeption und Durchführung der Mentoringqualifizierung zum Praxissemester im Fachgebiet B!NErLe betraut.

Aktuelle Lehrveranstaltungen (B!NErLe)

Aufarbeitung fachwissenschaftlicher Fragestellungen für den Unterricht (M.Ed.) (SoSe)

FD Ernährung / Lebensmittelwissenschaft – Vertiefungsmodul VA (M.Ed.)

  • V1 (Zielgruppenspezifisches Lernen im Berufsfeld Ernährung) (SoSe)

Schulpraktische Studien im Berufsfeld Ernährung (M.Ed.) (WiSe & SoSe)

  • Vorbereitung der Schulpraktischen Studien Ernährung/ Lebensmittelwissenschaft (SoSe)
  • Durchführung und Reflexion der Schulpraktischen Studien Ernährung/ Lebensmittelwissenschaft im Rahmen des Praxissemesters (WiSe)
  • Lernbegleitendes Seminar im Praxissemester (WiSe)

Mastercolloquium (M.Ed.)
Zusammen mit Prof. N. Langen, Dr. B. Rumpold u.a. (WiSe & SoSe)

Wissenschaftliche Grundlagen der Arbeitslehre (ALBA-P2) (WiSe & SoSe)

  • Haushalts- und Ernährungswissenschaftliche Grundlagen der Arbeitslehre

Projektorientierte Arbeiten in arbeitslehrespezifischen Werkstätten (ALBA-P3) (WiSe & SoSe)

  • Einführung in das praktische Arbeiten

Ernährung und Gesundheit (ALBA-WP2) (WiSe)

  • Ernährungsökologie
  • Praxisorientierte Ernährungs- und Lebensmittellehre

Vertiefungsmodul Ernährung (ALMA-WP4) (SoSe)

  • Grundlagen der Ernährungsbildung
  • Handlungsorientierte Ernährungsbildung

Frühere Lehrveranstaltungen

Fachdidaktik/ Arbeitslehre (M.Ed.)

  • Ausgewählte Fragestellungen von Unterricht im Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik
  • Arbeitslehreprojekt mit Schulbezug
  • Fachdidaktische Unterrichtsforschung
  • Lernbegleitendes Seminar im Praxissemester

 

Fachwissenschaft/ Arbeitslehre (B.Sc. und M.Ed.)

  • Lebensmittellehre mit praktischen Übungen
  • Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaft
  • Ernährungsformen und Ernährungsverhalten
  • Studienarbeit – Fachpraktische Leistung
  • Projektarbeit in Werkstätten
  • Haushaltswissenschaftliche Grundlagen
  • Bachelorcolloquium

Forschungsschwerpunkte

  • Verknüpfung Fachwissenschaft und Fachdidaktik
  • Ernährung und Lebensmittelwissenschaft
  • Ernährungs- und Verbraucherbildung
  • Modulares Lernen

Publikationen

Grundmann, S.; Groth, K. (2018): „Mehr Schein als Sein?! Superfoods zwischen Mythos und Realität“ – ein Workshop von Studierenden der Arbeitslehre auf der „Grünen Woche 2018“ in der Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Forum Arbeitslehre 20/2018, 41-45.

Grundmann, S.; Groth, K.; Langen, N. (2018): Vorschläge zur Überwindung des Theorie-Praxis-Gap in der universitären Ausbildung der beruflichen Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft. Haushalt in Bildung und Forschung 1/2018.

Grundmann, S.; Groth, K.; Moritz, J.; Rumpold, B.; Knab, S. (2017): Lernen aus der „Box“ – Modulares Lernen in begleitenden Seminaren im Praxissemester. Haushalt in Bildung und Forschung 3/2017 (77-90).

Grundmann, S. (2017): „Convenience versus Selbstgemacht“ – Arbeitslehre präsentiert sich auf der „Grünen Woche 2017“ in der Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Forum Arbeitslehre 18/2017, 78-81.

Grundmann, S. (2016): „Grüne Bildung & Gesunde Ernährung“ – Arbeitslehre präsentiert sich auf der „Grünen Woche“. Forum Arbeitslehre 16/2016. 63-65.

Schrader, U.; Groth, K.; Grundmann, S.; Knab, S.; Steffens, H. (2016): Orientierungs- und Handlungsrahmen für das übergreifende Thema Verbraucherbildung gemäß dem im November 2015 in Kraft gesetzten Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufen 5 – 10. Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (Link).

Vorträge

  • Grundmann, S. (2018): Kooperation im Berufsfeld E&H zur Erschließung der Berufsfeldbreite. Internes Arbeitstreffen der BAG E&H 16.3.2018 Gießen.
  • Grundmann, S.; Groth, K. (2017): Lernen aus der „Box“ – „Modulares Lernen“ in begleitenden Seminaren im Praxissemester. Vortrag im Rahmen der GFD-KOFADIS-Fachtagung "Fachdidaktische Forschung zur Lehrerbildung" 27. bis 29. September 2017 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg i. Br. (https://www.ph-freiburg.de/fileadmin/dateien/zentral/webdoks/forschung/gfd-tagung/GFD-KOFADIS-Tagung_2017_PH_Freiburg_i._Br.pdf)

  • Grundmann, S.; Groth, K. (2017): Lernen aus der „Box“ – Modulares Lernen in begleitenden Seminaren im Praxissemester. Vortrag im Rahmen der 19. Hochschultage Berufliche Bildung 2017, 13.-15. März 2017, Köln.

Sonstige Tätigkeiten & Workshops

10/2018

„Convenience versus Selbstgemacht“

Mitarbeit am interaktiven Workshop im Rahmen der „Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung in Berliner Ganztagsschulen. (Co-Moderatorin Frau Karin Groth)

4/2018

„Mehr Schein als Sein?! Superfoods zwischen Mythos und Realität“

Mitarbeit am interaktiven Workshop im Rahmen der „Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung in Berliner Ganztagsschulen. (Co-Moderatorin Frau Karin Groth)

01/2018

 

„Mehr Schein als Sein? – „Superfoods“ zwischen Mythos und Realität“

Interaktiver Workshop zur kritischen und reflektierten Auseinandersetzung mit Ernährung und Lebensmitteln, im Schülerprogramm in der BMEL-Sonderschau der Grünen Woche 2018.

11/2017

„Orientierungs- und Handlungsrahmen für das übergreifende Thema Verbraucherbildung“

Impulsvortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung in Berliner Ganztagsschulen der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Berlin.

11/2017

„Qualitätskriterien in der digitalen Bildung – was ist für Lehrkräfte bei der Auswahl von Angeboten relevant?“

Themenimpuls mit anschließendem Diskussionsworkshop im Rahmen der Werkstatt für Austausch und Diskussion „Digitale Bildung: Orientierung bieten, Qualität sichern – aber wie?“ des vzbv.

 

07/2017

„Verbraucherbildung im fachlichen Kontext WAT“

Mitarbeit am interaktiven Workshop im Rahmen der „Werkstatt: Schule und Verbraucherbildung“ zum Kennenlernen von Projekten und Unterrichtsmaterialien.

01/2017

„Convenience versus Selbstgemacht – Praktische Umsetzung von Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen“

Interaktiver Workshop zur kritischen und reflektierten Auseinandersetzung mit Ernährung und Lebensmitteln, im Schülerprogramm in der BMEL-Sonderschau der Grünen Woche 2017.

01/2016

„Grüne Bildung & Gesunde Ernährung – Obst, Gemüse und Kräuter entlang der Lebensmittelkette vom Anbau bis zur Verarbeitung im eigenen Schulgarten“

Interaktiver Workshop im Rahmen des Schülerprogramms zur kritischen und reflektierten Auseinandersetzung mit dem Anbau und der Verarbeitung von Lebensmitteln, im Schülerprogramm „young generation“ der Grünen Woche 2016 zum Tag der Ausbildung in der Blumenhalle am Stand des ZEG (Zentralverband Gartenbau).

09/2015

„Akzeptanzsteigerung durch schulische Verbraucherbildung“

Mitmoderation eines Themen-Panels „Verbraucherbildung/ Ernährungsbildung als Voraussetzung und Grundlage von Mitsprache und Partizipation bei der Gestaltung der gemeinsamen Mahlzeiten sowie der Akzeptanzsteigerung“ im Rahmen der Berliner Tage der Schulverpflegung (Co-Moderatorin Frau Karin Groth).

07/2014

„Die Standards in den Curricularen Vorgaben für die Teilbereiche „Finanzen, Marktgeschehen und Verbraucherrecht“ und „Medien und Information“.

Mitarbeit beim 3. Workshop der AG Verbraucherbildung zum Orientierungs- und Handlungsrahmen für das übergreifende Thema Verbraucherbildung.

05/2014

„Die Standards in den Curricularen Vorgaben für die Teilbereiche „Ernährung und Gesundheit“ und „Nachhaltigen Konsum“.

Mitarbeit beim 2. Workshop der AG Verbraucherbildung zum Orientierungs- und Handlungsrahmen für das übergreifende Thema Verbraucherbildung.

04/2014

„Das Kompetenzmodell und die Struktur der Standards in den Curricularen Vorgaben“

Mitarbeit beim 1. Workshop der AG Verbraucherbildung zum Orientierungs- und Handlungsrahmen für das übergreifende Thema Verbraucherbildung.

Betreute Bachelorarbeiten (Fachwissenschaft Arbeitslehre)

2017

Snacking in der Schulverpflegung. Ein Beitrag zur jugendlichen Esskultur.

2016

Energy Drinks – Ausgewählte Inhaltsstoffe und die Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

„Bio“ ist nicht gleich „Öko“! Analyse der Wirkung von Bio-Lebensmittel-Importen.

Nachhaltiges Palmöl – Anspruch und Wirklichkeit.

Milchprodukte und ihr Mindesthaltbarkeitsdatum – Ansätze zur Reduktion der Lebensmittelverschwendung.

„Je süßer, desto besser?“ – Geschmackspräferenzen von Kindern und Jugendlichen.

2015

Fairtraide - Erwartungen und Wirklichkeit.

Inhaltsstoffe in Roggenmischbroten – ein Vergleich von konventionellen und ökologischen Broten.

Laktosefreie Lebensmittel – sinnvoll oder irreführend?

Transgene Agrarpflanzen mit induzierter Glyphosatresistenz – Hintergründe und Risiken.

DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung - Empfehlungen und Wirklichkeit.

Protein- und Kreatinsupplemente zum Muskelaufbau – Chancen und Risiken.

2014

Fair Trade – Ein Beitrag zur Bekämpfung des Welthungers?

Nanotechnologie in Lebensmitteln - Aufklärung und Kennzeichnung.

2013

Übergewicht und Adipositas bei türkischen Migrantenkindern. Ein Qualitätsvergleich des zweiten Frühstücks in der Schule zwischen Kindern mit türkischem Migrationshintergrund und Kindern ohne Migrationshintergrund.

Vegetarismus – ein Beitrag zum nachhaltigen Konsum.

Therapieansätze zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas.

Industriell hergestellte Beikost - Ein Vergleich von Babybreien.

Die Produktionsküche – eine Alternative zur Förderung der bewussten und gesunden Ernährung in der Schule

Gentechnik in Lebensmitteln – Akzeptanz und Kaufverhalten.

Vollwertige Ernährung mit Hilfe von Lebensmittelspenden.

2012

Glutenfreie Lebensmittel am exemplarischen Beispiel von Brot.

Arm aber Bio - Gesundheitsförderliche Ernährung mit Bio-Lebensmitteln.

2011

Laktoseintoleranz - Konsequenzen für die Ernährung.

Die Bedeutung von „Diabetiker-Produkten“ in der Ernährung von Diabetes mellitus Erkrankten.

2010

Der Einfluss von Kundenbindungsstrategien auf das Konsumverhalten von Kindern am Beispiel von ausgewählten Kinderlebensmitteln.

Mittägliche Schulverpflegung – Grundlagen und Erstellung eines beispielhaften Konzeptes an einer Berliner Schule.

Betreute Masterarbeiten

Masterarbeiten (Fachgebiet B!NErLe)

2018

Differenzierung – Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Umsetzung am Beispiel des WAT-Unterrichts.

Bier als Lerninhalt im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft – Entwicklung eines modularen Konzeptes.

Experimente rund und das Getreide im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft.

Handreichung zur sprachlichen Aufarbeitung von Unterrichtsmaterialien zur Beruflichen Bildung für Schüler*innen nichtdeutscher Herkunftssprache im Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft. (angemeldet)

Gelingensbedingungen für nachhaltiges Kochen in der Außer-Haus-Gastronomie.

Nachhaltiges Palmöl – ein Konzept zum Stationenlernen im WAT-Unterricht bei Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf mit Beeinträchtigungen im Lernen.

Praxisnähe im Studium – Entwicklung eines Konzeptes im Bereich Gastgewerbe mit dem Schwerpunkt Arbeiten im Service.

2017

Motivationsfördernde Wirkung interaktiver Whiteboards in der Beruflichen Bildung in der Fachrichtung Ernährung.

Analyse der sonderpädagogischen Rahmenlehrpläne mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ unter dem Aspekt einer Nachhaltigen Ernährung.

Ernährungsempfehlungen im außerschulischen Bereich zur Prävention von Adipositas und Übergewicht am Beispiel des Breitensports Schwimmen.

Urban Gardening – Chancen und Herausforderungen für Schulen ohne Anbaumöglichkeiten.

Möglichkeiten zur Veränderung des Ernährungsverhaltens von Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2.

Außerschulische Lernorte im Berufsfeld Ernährung – Potentiale für den Ausbildungsberuf Koch/Köchin.

 

Masterarbeiten (Fachgebiet Fachdidaktik Arbeitslehre)

2018

Das Logbuch als Instrument zur Hinführung auf die Arbeit mit Ausbildungsnachweisheften – Konkretisierung für den WAT-Unterricht. (Zweitkorrektur)

Kommunikationsförderung durch sprachsensiblen Fachunterricht – Eine Handreichung für den WAT-Unterricht. (angemeldet)

Zucker und Zuckerersatzstoffe im WAT-Unterricht.

 

2017

Der Wert der Lebensmittel – Potenziale der „GemüseAckerdemie“ für die Verbraucherbildung im WAT-Unterricht.

Vom Klassenraum zur Lernlandschaft – Entwicklung eines Konzeptes im Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik. (Zweitgutachterin)

Ernährungsbildung unter Berücksichtigung von Lebensmittelunverträglichkeiten – eine Lehr-Lern-Sequenz im Rahmen des WAT-Unterrichts.

2016

Interkulturelle Ernährungsbildung – Förderung im WAT-Unterricht. (Zweitgutachterin)

Stationen Lernen als unterstützende Methode schulischer Berufsorientierung. (Zweitgutachterin)

Betreute wissenschaftliche Hausarbeiten (Staatsprüfung)

2009

Eid, Andrea (2009): Glutamat als Zusatzstoff in Lebensmitteln – Nutzen und Risiken.

Neidel, Katja (2009): Zusatzstoffe in der Lebensmittelproduktion unter besonderer Berücksichtigung des Food Designs.

Winking, Susanne (2009): Nutzen und Risiken von Formula-Diäten und Diätprodukten.

2008

Steinert, Sara (2008): Ausgewählte Reduktionsdiäten, ihre geschichtliche Entwicklung und aktuelle Bezüge zu modernen Ernährungsempfehlungen.

2006

Canis, Nadja (2006): Die Lebensmittelallergie – eine ernährungsbedingte Krankheit?

2005

Ettrich, Brigitte (2005): Zur Geschichte von Fast Food und dessen ernährungsphysiologische Bedeutung in der Gegenwart.

Kubala, Ewa (2005): Kinderlebensmittel – Inhaltsstoffe und ernährungsphysiologische Bedeutung unter besonderer Berücksichtigung der Werbung.

Weinert, Miriam (2005): Das Ernährungsverhalten von Jugendlichen in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Werbung.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe